Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen auf forum.metallicafan.de – die deutsche METALLICA-Community!
Das Forum war Teil der Community von METALLICAfan.de, Deutschlands meistbesuchtester METALLICA-Fansite.
METALLICAfan.de hat nach über 11 Jahren Ende 2010 die Seiten geschlossen. Dieses Forum bleibt weiterhin erhalten. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen rund um METALLICA, Metal, u.v.m.!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 1.612 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3
CunningStunts ( Gast )
Beiträge: 2.255

12.06.2003 22:29
Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

Vom 11.6.2003

MISTER ULRICH, KANN MAN ALS ROCKSTAR IN WÜRDE ALTERN?

Damit ihr neues Album "St.Anger" nicht vorab im Internet zu haben ist, zogen Metallica die Veröffentlichung ihres 8. Studioalbums kurzerhand vor. Ein Gespräch mit dem Drummer Lars Ulrich (39) über Napster, den Zorn, das Alter und die Verwendung von Metallica-Songs als Foltermittel

"Metallica sind doch ein Witz"

Interview Arno Frank und Thomas Winkler erschienen in der taz vom 11.06.03

taz: Herr Ulrich, die US-Army soll Metallica Songs verwendet haben, um irakische Kriegsgefangene zu zermürben. Hatten die Irakis Glück, dass "St.Anger" erst jetzt erschienen ist?
Lars Ulrich: Es wurde berichtet, dass "Enter Sandman" verwendet wurde. Also wirklich: "Enter Sandman" ist ein verdammter Popsong, ein eher aufbauendes Lied. Da gäbe es doch ganz andere Möglichkeiten für die Army: Wie wäre es mit diesen norwegischen Death-Metal-Bands oder einer dieser durchgeknallten deutschen Extrem-Bands wie Kreator? Metallica da zu verwenden ist doch eher ein Witz. das stört mich natürlich, ich will nicht in diese Scheiße hineingezogen werden. Niemand im Irak ist mir jemals über die Nerven gegangen, ich habe kein Problem mit irgendjemandem im Irak.

Haben Metallica politische oder soziale Verantwortung?

Ich will da nicht den Schwanz einziehen, aber ich sehe einfach nicht die Zusammenhänge zwischen Rock und Politik. ich will nicht respektlos sein gegenüber Leuten wie Bono und U2, aber: Habe ich politische Ansichten? Natürlich. Könnte ich die nächste Dreiviertelstunde über den Krieg sprechen? Natürlich. Aber es wäre nicht in Ordnung, Metallica als Plattform für so etwas zu verwenden. Es gibt heutzutage ein übertriebenes Interesse an Meinungen Prominenter: Weil man berühmt ist, muss man anscheinend besonders interessante Sachen zu sagen haben. ich glaube eher, dass die meisten Berühmtheiten weniger interessante Sachen zu sagen haben als andere Menschen, wie die meisten Prominenten verdammt dämlich sind.

Wo wir gerade beim Thema sind: Sie sammeln Cezannes, leben in großen Villen, fahren dicke Autos...

Dicke deutsche Autos übrigens. Es gibt keine besseren.

Woher kommt der Zorn aus dem Titel des neuen Albums, wenn man so ein Leben führt?

Macht doch einfach die Augen auf. ich kann problemlos innerhalb der nächsten zehn Sekunden etwas finden, über das ich mich tierisch aufregen könnte. Dicke deutsche Autos sind nicht gleichbedeutend mit Glück. Dicke deutsche Autos bedeuten Bequemlichkeit, und es gibt einen großen Unterschied zwischen Bequemlichkeit und Glück. Bequemlichkeit kann man mit Geld kaufen, Glück nicht. Ich habe zwei Jahre lang von Thunfisch aus der Dose gelebt. Mein Verhältnis zu Geld hat sich nie wirklich verändert. Als ich kein Geld hatte, habe ich nicht wirklich darüber nach gedacht. Finanzieller Erfolg bedeutet Freiheit. Aber zu glauben, diese Freiheit würde den Zorn mildern, ist ein Trugschluss.

Mildert das Alter den Zorn?

Möglicherweise. Wenn man älter wird, weiser wird, Kinder bekommt, wird es zunehmend schwieriger, nicht von der eigene Lebenserfahrung beeinflusst zu werden, Ich bin 39 Jahre alt, und mir geht es gut dabei., Ich bin stolz darauf, so alt geworden zu sein. Wir sind durch schwere Zeiten gegangen, als Jason (Newstedt, Bassist; Anm.d.Red) uns verlassen hat, als James(Hetfield, Sänger; Anm. d. Red.) seine Alkoholentzug gemacht hat, da bleibt es nicht aus, dass man erwachsener wird. das dämmt den Zorn sicherlich eher ein, als das Geld.

Wie schwierig ist es mit Würde alt zu werden im Rockgeschäft?

Wir haben das erste mal jemanden mit auf der Tour, der uns die Arme und Beine massiert. Aber das ist mittlerweile auch nötig: Unser Job ist körperlich ganz schön anstrengend. Die Rolling Stones sind ja nun schon um die 60 Jahre alt., Gott segne sie. Könnte ich zu „I Can’t Get No Satisfaction“ mit 60 noch trommeln? Kein Problem. Könnte ich unser altes Speed-Metal-Zeugs mit 60 trommeln? Da bin ich mir nicht so sicher- Aber es ist schon ein Problem, wenn jemand in dem Alter singt: “I hope I die before I get old.“ Ja klar, die Ironie ist mir nicht entgangen. Aber man muss einfach auch mal bedenken, dass wir alle zusammen einen unerforschten Kontinent entdecken. Rockstars sind nicht dazu konstruiert, alt zu werden. Momentan brechen einige mit der Tradition und werden wirklich alt. Und nun? Nun geht es um Wahrnehmung, um Würde, aber das Urteil ist noch nicht gesprochen. St.Anger ist ein Album, das so niemand erwartet hätte. Wie kam es dazu? Es ging darum, die Begleitumstände zu ändern, nicht noch bequemer zu werden. Vier Leute, ein Raum, keine Regeln. Ich habe mich am Computer, an Drum-Loops versucht, James hatte eine Narren an dieser isländischen Band, an Sigur Ros gefressen. Wir haben haufenweise solches zeug aufgenommen, teilweise wunderschöne ruhige Sachen, wir hatten unglaublich Spaß am Experimentieren. Aber im Laufe der Zeit wurden wir ein wenig härter, ein wenig schneller, ein wenig aggressiver. Ist dafür euer „performance coach“ verantwortlich? Ja auch. zwei Jahre lang haben wir mit ihm über solche Themen gesprochen. Ist das de Beruf der Zukunft: Bandpsychologe? Vielleicht . Er nennt sich „Performance Coach“. er hat zuvor eher für Sportklubs gearbeitet. Wird daraus demnächst ein Trend? Wir waren nicht die Ersten. Wir hatten denselben Manager wie Rage against the Machine und die hat er auch schon beraten, als die ihre Probleme mit <Zach de la Rocha hatten. Stimmt es, das ihr in San Francisco in einem kleinen Club gespielt habt und dafür auch noch selber zahlen mussten? Ja das war „Pay to Play“. Einen unangekündigten Gig zu spielen ist nicht so einfach, wie man meinen sollte. Also haben wir uns Musik von irgend jemanden aus dem Internet gezogen und daraus ein Demo gemacht, um uns zu bewerben. nach dem Auftritt meinte der Clubbetreiber, er wolle jetzt 100 Dollar. Wir gaben ihm das Geld.

Ist das die Zukunft des Rockgeschäfts?
Die Verkaufszahlen gehen dramatisch nach unten. Sie sind als einer der ersten gegen Napster vorgegangen.

Ich will damit nichts mehr zu tun haben. das war ein böser Traum.

Sie sagten sogar als Zeuge vor dem US-Senat aus.

Ich distanziere mich heute nicht inhaltlich davon, aber das war ein wirklich obskure Phase in meinem Leben. Es lief gerade ganz nett für Metallica und eines Tages wache ich auf und bin der meistgehasste Mensch im Rockgeschäft. Wie bin ich plötzlich diese ********* geworden? Vor allem, als es hieß, Metallica würden für die Plattenfirmen kämpfen. Von welchen Metallica reden die da? Wir haben ausdrücklich erlaubt, dass bei unseren Auftritten Bootlegs mitgeschnitten werden können. Sind wir Kontrollfreaks? Absolut. Möchten wir kontrollieren, was wir wie und wann machen? Ja. Wollen wir nicht , dass Songs im Internet-Radio gespielt werden, bevor sie fertig sind? Ja. Deshalb sind wir gegen Napster vorgegangen, aber wir sind nicht gegen Bootlegs, wir sind keine Anwälte der Plattenfirmen.

„St. Anger“ hätte erst am 22. Juni veröffentlicht werden sollen. Wurde das Album wegen der vielen Raubkopien vorgezogen?

Einige wenige Exemplare des Albums waren wenige Tage vor der Veröffentlichung im Umlauf. Weil wir eine Flut befürchteten, haben wir den Release eben vorgezogen. Es hatte sich ja auch ein Sport entwickelt wegen unserer Geschichte mit Napster: Wer hat das neue Metallica Album als Erster?
Aber die unglaublichen Sicherheitsmaßnahmen bei „St. Anger“ haben ja nicht verhindert, dass die Platte schon vor dem Veröffentlichungstermin kursierte.

Eine Woche, das ist ein Sieg. eine Woche, so was war noch nie da. Früher konnte man zwei, drei Monate, bevor die Platten in den Laden kam, sie schon im Netz hören. Die CDs kommen aus den Presswerken auf einen Lkw, und von da an ist es nur noch eine Frage von Tagen, bis die Platte im Netz steht. Wen man bis dahin gekommen ist und den Abstand zwischen Veröffentlichung und im Netz sein auf vier oder fünf Tage verkürzt, dann ist das die Goldmedaille.

Wie sieht die Plattenfirma der Zukunft aus?

Plattenfirmen werden immer gebraucht: als Bank. Es braucht erstmal Geld , um Musik herstellen und verkaufen zu können. Aber wer vom Aussterben bedroht ist, das sind die kleinen Einzelhändler, die großen Ketten genau so wie die kleine Läden. wenn die Band oder die Plattenfirma über das Internet direkt an den Kunden verkaufen kann, dann hat der Typ bei Tower Records keinen job mehr.

Wie war der Videodreh im Gefängnis von San Quentin?

Der gehört zu den beeindruckendsten Erfahrungen in meinem Leben. Die Energie dort ist so zugespitzt. Eine Sequenz des Videos wurde direkt vor den Zellen gedreht. Ich sitze da an meinem Schlagzeug mit dem Rücken fast an den Gittern und in den Zellen waren zwei riesige Typen. Der ein hat lebenslänglich ohne Bewährung. Und du sitzt und unterhältst dich mit denen. Und dann erzählst du dem Wärter , de Typ von 35C scheint ganz nett zu sein. Ja, sagt der Wärter, ganz nett für einen dreifachen Mörder.

Knastkonzerte haben ja eine lange Tradition: Johnny Cash hat auch schon dort gespielt...

Ja und Merle Haggard und Bonnie Raitt und Carlos Santana. Aber noch nie hatte jemand eine Video dort gedreht. Aber die haben es erlaubt, wenn wir ein Konzert für die Gefangenen spielen. Und für den Baseballplatz spenden.

Pay for Play?

Ja die Geschichte meines Lebens.


(von metworld.de)


"Die Snare-Drums hören sich wie Öl-Fässer an, die gerade kaputt geknüppelt werden. Manchmal erreichen die Double-Bass eine unglaubliche Geschwindigkeit."
Martin Carlsson about St.Anger

S.O.D Offline

ME†AL MESSIAH


Beiträge: 6.630

12.06.2003 22:44
#2 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

In Antwort auf:
....oder einer dieser durchgeknallten deutschen Extrem-Bands wie Kreator

Ups - Herr Ulrich - so durchgeknallten und extrem sind Kreator nun auch nicht - wie Lustig - Mille wird sich darüber sicherlich freuen - heheheh



Bye S.O.D
http://www.humandeath.de©
http://www.paniczone.de.vu©

Old School Metal forever.†.666.†.

MrRadioHead ( Gast )
Beiträge:

13.06.2003 01:25
#3 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

schafft auch einbisschen klarheit über ulrich das interview, ich wusste nie ob ich ihn hassen oder lieben soll, aber ich stimme ihm voll zu mit der sache wegen napster usw.

Live Wire Offline

Blackened Member

Beiträge: 88

13.06.2003 07:26
#4 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

Interessantes Interview. Gut finde ich vor allem, dass er sich als Prominenter nicht öffentlich über Politik äußern möchte. Seit diese beschissenen Boulevard-Magazine so überhand genommen haben, geiern doch alle nur noch nach nach irgendwelchem Stuss von Promis oder solchen die sich dafür halten. Bei Metallica interessiert mich nur ihre Mucke und was damit zusammenhängt.

Child of the Wicked Offline

Resident Mädchenschwarm of Death


Beiträge: 7.383

13.06.2003 13:44
#5 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

'norwegische Death Metal Bands...'

Ja, sicher Lars...



-Child of the Wicked
Webmaster http://www.iced-realm.de - Die ICED EARTH Fanbase im Netz!!

God made me an atheist. Who are you to question His Wisdom???

MrRadioHead ( Gast )
Beiträge:

13.06.2003 13:53
#6 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

ich frag mich auch wie sich diese experimentellen sachen anhören, denn ih liebe sigur ros ... schade dass die sowas auch nicht rausgebracht haben

Sandman Offline

Heavy Metallifux


Beiträge: 1.294

13.06.2003 14:27
#7 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

Ich finde, Lars hört sich in diesem Interview echt vernünftig an. Da hat man schon ganz anderes gelesen....
Erfreuliche Entwicklung.



"And what did you see, Clarice, what did you see?" "Lambs. And they were screaming."

MrRadioHead ( Gast )
Beiträge:

13.06.2003 14:53
#8 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

ja damals war der irgendwie so ein richtige asi finde ich :)

The One Offline

Overkill Member


Beiträge: 621

15.06.2003 13:50
#9 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

In Antwort auf:
Also wirklich: "Enter Sandman" ist ein verdammter Popsong

Da ist Lars wohl nicht Ernst gewesen bei der Bemerkung.....

King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

15.06.2003 14:09
#10 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

Doch, da bin ich mir sicher dass er das so gemeint hat. Wohl zwar etwas übertrieben, aber im Grunde hat er Recht. Ich kann "Enter Sandman" nicht mehr hören, nur ganz selten mal. Es ist einfach schon so durchgekaut. Das macht ihn zwar nicht zum Popsong, und hat auch mit der Sache wenig zu tun, aber egal. Geht mal in Discos, wenn die da eine Rock-Sektion haben. Fragt mal den DJ dort ob er was von Metallica spielen kann. Der tolle DJ wird euch mit fast 100%iger Wahrscheinlichkeit entweder Enter Sandman oder Nothing Else Matters anbieten. Fragt nach Creeping Death oder sogar One, und er wird euch sagen "Das ist doch nicht von Metallica." Das letzte Mal als ich in einer Disco war (Wet-T-Shirt Contest, nur das war der Grund warum ich überhaupt einen Fuss in diesen Zappeltempel gesetzt hab ), das war vor ungefähr einem Monat, da war ich auch mehrere Male in der Rock-Abteilung. Am ganzen Abend den ich dort verbracht habe, haben die 5-mal Enter Sandman gespielt. Ich hab den DJ tatsächlich gefragt ob er Creeping Death spielen könnte und er "öhm.... ja, gut.... ich guck mal". Er hat's natürlich nicht getan, sondern lieber wieder das x-te Mal "Self Esteem", "Two Princes", "Open Your Eyes" wiederholt... dazu noch Limp Bizkit und Linkin Park. Und dann wieder Enter Sandman. Na, wenn das keine gute Gesellschaft ist



"I know you think that I have no idea what you're thinking about - and you're right!"

King Nothing

note: r.i.p. martin wilke!
contact: philkramer@gmx.de | phil-kramer.de.vu

Moderator der Foren "Allgemeines", "News", "Community", "Sites im Web", "Off-Topic", "Aktuelles" und "Sport"

panteraxxl Offline

Inhuman Dunkelthron Miesepeter


Beiträge: 9.749

15.06.2003 14:10
#11 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

wieso? hatta doch recht! aber es ist ein guter popsong!

MrRadioHead ( Gast )
Beiträge:

15.06.2003 16:14
#12 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

One spielen die immer bei uns in der Disse.........

Metallica ist popmusik! ne andere als das meißte in den charts, es ist und bleibt trotzdem pop, aber gute! :)

panteraxxl Offline

Inhuman Dunkelthron Miesepeter


Beiträge: 9.749

16.06.2003 17:37
#13 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

pardy!
es hat jeamnd endlich begriffen! :-)
immer dieses alberne metallica-wär-kein-pop-getue! vieleicht ja endlich zuende!? :-)

MrRadioHead ( Gast )
Beiträge:

16.06.2003 18:25
#14 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

ich habs schon immer verstanden :P

CrypticWolf Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 3.938

17.06.2003 22:18
#15 RE:Lars Ulrich spricht mit der TAZ Antworten

cooles interview, lars labert doch nicht nur scheiße!

keep creeping & banging

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz