Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen auf forum.metallicafan.de – die deutsche METALLICA-Community!
Das Forum war Teil der Community von METALLICAfan.de, Deutschlands meistbesuchtester METALLICA-Fansite.
METALLICAfan.de hat nach über 11 Jahren Ende 2010 die Seiten geschlossen. Dieses Forum bleibt weiterhin erhalten. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen rund um METALLICA, Metal, u.v.m.!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 690 Antworten
und wurde 57.178 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | ... 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | ... 47
panteraxxl Offline

Inhuman Dunkelthron Miesepeter


Beiträge: 9.749

26.04.2004 18:12
#391 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

tja.... manche brauchen halt etwas länger....
ihr müsst bei dem kerl von nicht-witzig nicht nur die sprechblasen lesen... der arbeitet halt sauviel mit klischee-denken und so... bzw macht sich darüber lustig... wer ein bißchen über die comic-yeti's oder die biber nachdenkt, der checkts vielleicht dann auch, dass es nicht nur n verzweifelter versuch eines witzes ist... :-)

und wenn es soooo mieserabel wäre bzw flach wie ein kuhfladen, dann wär der gute Joscha Sauer sicher net so erfolgreich.

"Sauers Humor hat es durchaus in sich: mal absurd, mal eher schwarz und böse, aber immer zum Schmunzeln und Lachen." - Christian Stahl


Die Qualität des Meisters lässt sich nicht an der Größe seines Publikums messen.

[X] Nail here for new monitor

BernieB Offline

Helpless Member


Beiträge: 142

26.04.2004 20:03
#392 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

Eine Frau kommt in den Baumarkt und fragt einen Verkäufer:
"Ich benötige einen fünfer und einen dreier Bohrer für ein Loch in der Wand!"
Der Verkäufer schaut sie an und fragt sie:
"Wie groß soll den das Loch sein?"
Darauf antwortet sie:
"Ein achter Dübel soll da rein passen."
Da meint der Verkäufer:
"Nehmen sie doch zwei vierer Bohrer, da brauchen sie die Bohrer nicht zu wechseln..."

violent use brings violent plans

CunningStunts ( Gast )
Beiträge: 2.255

27.04.2004 18:22
#393 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

Eine Frage, viele Antworten!

"Wieso überquert ein Huhn über die Straße?" (Anmerkung von King_Nothing: Die Frage sollte man nicht vergessen ;-))

Die Frage klingt simpel. Aber Aristoteles schätzt den Sachverhalt deutlich anders ein als Captain Kirk oder Helmut Kohl. Seht selbst!


KINDERGÄRTNERIN
"Um auf die andere Straßenseite zu kommen."


PLATON
"Für ein bedeutenderes Gut."


ARISTOTELES
"Es ist die Natur von Hühnern Straßen zu überqueren."


CLINTON
"Ich war zu keiner Zeit mit diesem Huhn allein."


KARL MARX
"Es war historisch unvermeidlich."

HELMUT KOHL
"Ich habe dem Huhn mein Ehrenwort gegeben nicht zu sagen, warum es die Straße überquerte." (anm. CS: Mein Favorit)


JERRY SEINFELD
"Warum überquert irgend jemand eine Straße? Ich meine, warum kommt niemand darauf zu fragen? Was zum Teufel hat dieses Huhn da überhaupt gemacht?!"


CAPTAIN JAMES T. KIRK
"Um dahin zu gehen, wo noch kein Huhn vorher war."


NORBERT BLÜM
"Also zunächstemol, die Renten sind sischä."

Das FDP-Präsidium
"Es besteht dringender Tatverdacht, dass das Huhn die Straßen-Überquerung aus eigener Tasche bezahlt hat. Wir fordern es auf, die Straße zu verlassen!"


THOMAS GOTTSCHALK
"Ich wette, dass das Huhn nicht die andere Straßenseite erreicht!"


JOHANNES RAU
"Das Huhn soll ja die Straße fliegend überquert haben. Ich bin von dem dienstlichen Charakter des Fluges überzeugt. Ich könnte mir denken, dass der Flug mit einer Ei-Ablage auf der anderen Straßenseite verbunden war."

MICHAEL JACKSON
"I love you."


FOX MULDER von "Akte X"
"Sie haben das Huhn mit Ihren eigenen Augen die Straße überqueren sehen? Wieviele Hühner müssen noch die Straße überqueren, bevor Sie es glauben?"


MARTIN LUTHER KING, JR
"Ich sehe eine Welt, in der alle Hühner frei sein werden Straßen zu überqueren, ohne dass ihre Motive in Frage gestellt werden."



James: "What do you do with you with your anger?"
Fan: "I drink it away."
James: "orgh... Let's have a talk, brother. *laughs*"

SUMMER SANITARIUM TAILGATE PARTY 2003

"KIRK DU GEILE SAU!"
She is stupid, unknown and ... dumb - Mannheim 03

HOER Offline

Newkid

Beiträge: 13

29.04.2004 14:14
#394 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

Was ist gelb und kann nicht schwimmen?

- Ein Bagger


Was ist grün, eckig und tut weh wenn man es ins Auge bekommt?

- Ein Billardtisch


Was ist weiß und stört beim Essen?

- Eine Lawine


Eigentlich dumme Witze aber ich finde sie immer wieder zum Lachen.

mig Offline

Veritas † Aequitas


Beiträge: 6.208

29.04.2004 14:36
#395 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

In Antwort auf:
Was ist grün, eckig und tut weh wenn man es ins Auge bekommt?

- Ein Billardtisch


Oder auch ne Tischtennisplatte. Die hat sich ein Freund nämlich knapp über'm Auge ins Gesicht gerammt, als er einen Ball aufheben wollte. War auch ne sehr witzige Aktion.

Jupp, diesen kleinen Schwank aus meinem Leben wollte ich hier nur kurz Kund tun.

Damit dieses Posting aber nicht vollkommen unnütz ist, hier noch ein Link zu einer witzigen Flash-Deutsch-Stunde für Online-Zocker:

http://uploads.ungrounded.net/151000/151783_german.swf



King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

29.04.2004 14:46
#396 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

Was ist braun und flitzt durch den Wald?

- Ein ferngesteuertes Rennschnitzel........ muhahahahahaha


Wie heisst die Frau von Herkules? Na? Naaa?

- FRAUkules, hahahaha


Was macht ein Wikinger auf einem Eisberg?

- Er friert!


"Mc Donalds - Mampf Mampf - Bauch voll, Mampf Mampf - Kopf leer - Mc Donalds!"
Die Ärzte - Mc Donalds

King Nothing

note: r.i.p. martin wilke!
contact: philkramer@gmx.de | phil-kramer.de.vu | ICQ: 124973342

Moderator der Foren "Allgemeines", "News", "Community", "Sites im Web", "Off-Topic", "Aktuelles" und "Sport"

CrypticWolf Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 3.938

29.04.2004 14:50
#397 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

GEIL, haaaalts maaauul!
EDIT: bezogen auf vorletzten beitrag

keep creeping & banging

CunningStunts ( Gast )
Beiträge: 2.255

04.05.2004 14:47
#398 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

KN 1: danke für den edit.

Was ist grün und läuft durch den Wald?
'n Rudel Gurken.


Well, you know ... that's just like ... your opinion man

mig Offline

Veritas † Aequitas


Beiträge: 6.208

04.05.2004 19:33
#399 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

In Antwort auf:
"Wieso überquert ein Huhn über die Straße?"

Ja, da hat der King ganze Arbeit geleistet.



FWTBT Offline

Overkill Member


Beiträge: 527

04.05.2004 21:46
#400 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

Was ist blau und spiegelt sich in einem Gewässer?

Der Himmel

Immer wieder geil diese Witze!
__________________________________________

Sanitarium
Leave me be
Sanitarium
Just leave me alone

King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

05.05.2004 01:12
#401 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

In Antwort auf:
Ja, da hat der King ganze Arbeit geleistet.

Hey, das habe ich wirklich... schliesslich musste ich das ja noch taggen... und meine Anmerkung ebenso...

Werder Bremen - Hamburger SV 6:0 (3:0) (31. Spieltag, 1. Mai 2004)
1:0 Barbarez (16., Eigentor) // 2:0 Ismaël (21.) // 3:0 Klasnic (39.) // 4:0 Ailton (48.) // 5:0 Valdez (80.) // 6:0 Skripnik (84., Handelfmeter)

King Nothing

note: r.i.p. martin wilke!
contact: philkramer@gmx.de | phil-kramer.de.vu | ICQ: 124973342

Moderator der Foren "Allgemeines", "News", "Community", "Sites im Web", "Off-Topic", "Aktuelles" und "Sport"

King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

07.05.2004 13:33
#402 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

Boah, das ist es mir mal wert, es hier einzufügen. Comics von Jamiri sind zwar immer genial, aber hier musste ich richtig laut lachen. Jamiri zeichnet für SPIEGELonline immer mal wieder Comics...
Also, auf geht's



Werder Bremen - Hamburger SV 6:0 (3:0) (31. Spieltag, 1. Mai 2004)
1:0 Barbarez (16., Eigentor) // 2:0 Ismaël (21.) // 3:0 Klasnic (39.) // 4:0 Ailton (48.) // 5:0 Valdez (80.) // 6:0 Skripnik (84., Handelfmeter)

King Nothing

note: r.i.p. martin wilke!
contact: philkramer@gmx.de | phil-kramer.de.vu | ICQ: 124973342

Moderator der Foren "Allgemeines", "News", "Community", "Sites im Web", "Off-Topic", "Aktuelles" und "Sport"

panteraxxl Offline

Inhuman Dunkelthron Miesepeter


Beiträge: 9.749

09.05.2004 23:36
#403 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

frisch im TV von karl dall gehört:
stell dir vor, dr. penis ist verhaftet worden!
- er hat sich gestellt und hat gestanden.

hast du schonmal mit ner krankenschwester sex gehabt?
-ne, aber mit ner gesunden!

außerdem:
"wichser", "arsch", "dem hau ich die fresse ein - dieser scheiß journalist und" so...
sowas darf auch fast nur er sagen und dabei trotzdem noch seriös wirken



Die Qualität des Meisters lässt sich nicht an der Größe seines Publikums messen.

[X] Nail here for new monitor

panteraxxl Offline

Inhuman Dunkelthron Miesepeter


Beiträge: 9.749

13.05.2004 10:22
#404 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

Ihr solltet erst den Text gelesen
haben und dann(!) das Bild ansehen. Der Effekt ist um vieles größer!

Orchestermusiker

Wie stark der Mensch von seinem Beruf geprägt wird, ist bekannt. Buchhalter,
Pastoren, Friseure und nicht zuletzt Dirigenten mögen hier als Beispiel
dienen.
Weniger ihre äußere Erscheinung weist sie als Vertreter ihres Berufsstandes
aus,
vor allem die charakterischen Gemeinsamkeiten sind es, die sie untereinander
verbinden.
Nur die Vertreter eines Berufsstandes scheinen sich dieser Typisierung zu
entziehen: Es sind die Orchestermusiker. In ihren Reihen kann man sie alle
finden - die Buchhalter, Pastoren, Friseure und nicht zuletzt die
Dirigenten.
Wie ist das möglich?

Die Wirkungsstätte des Musikers, das Orchester, bildet in sich so etwas wie
einen Mikrokosmos, eine kleine Welt, in der sich alle Spannungen,
Abnormitäten
und Spielarten unserer Gesellschaft spiegeln; eine Insel, auf der sich die
vielfältigen und wundersamen Variationen der Spezies Mensch in komprimierter
Form studieren lassen.

Sucht man unter den Bewohnern dieser kleinen Welt nach Gemeinsamkeiten, so
stellt man fest, daß sie sich in verschiedene Gruppierungen aufteilen
lassen,
deren jede einen eigenen Typus darstellt: Das sind die einzelnen
Instrumentengruppen. Orchestermusiker werden also weniger von ihrem Beruf
geprägt, als von dem Instrument das sie spielen. Zu ihm pflegen sie eine
Beziehung, die mindestens so intensiv - und in der Regel dauerhafter ist,
als
die zu ihrem Lebenspartner. Hier soll nun versucht werden, eine kleine
"Typologie" der verschiedenen Instrumentalisten zu entwerfen:

Das Symphonieorchester besteht aus zwei konkurrierenden Teilen, den
Streichern
und den Bläsern. Die Streicher bilden den größten Teil des Ganzen. Nach
eigenem
Verständins sind sie sogar das Ganze und der Rest ist mehr oder weniger nur
schmückendes Beiwerk. Ihr Herdendasein kompensieren sie durch eine herzhafte
Verachtung für alles, das nicht streicht oder doch wenigstens zupft.

Unter den Streichern bilden die Geiger die umfangreichste Gruppe. Sie
leisten
die größte Arbeit und entschädigen sich, indem sie sich als "bessere
Gesellschaft" des Orchesters sehen. Die Violine adelt jeden, der sie zu
bedienen
versteht und so kommt es, daß die Geiger den konservativen Flügel des
Orchesters bilden.
Es gibt erste Geiger und zweite Geiger. Zum einen wie zum anderen wird man
geboren. Man lebt miteinander in einer Art Ehe, in der die Rollen verteilt
sind,
das Zusammenspiel funktioniert und die Liebe etwas abhanden gekommen ist.

Anders die Bratscher: Sie sind die Melancholiker des Orchesters; elegische,
grüblerische Erscheinungen, umgeben von einer Aura leicht verschlissener
Traurigkeit. Ihr unauffälliges Wirken im Schatten der glanzvolleren Kollegen
hat
sie bescheiden werden lassen; und ausgerechnet über diese symphatischen
Zeitgenossen, die immer etwas schutzlos wirken, werden die meisten Witze
gerissen. - Wie ungerecht!


Die Cellisten sind die Tenöre des Orchesters - Meister der großen Geste,
stachelbewehrte Ritter auf dem Turnierplatz Podium. Obwohl sie eigentlich
ein
Baßinstrument spielen, haben sie einen ausgesprochenen Drang zu höchsten
Lagen.
Wer diese gefühlvollen Troubadoure beim Minnedienst an ihrem Instrument
beobachtet, fühlt sich immer ein wenig als Voyeur.

Ganz anders verhält es sich mit den Kontrabassisten. Diese einsiedlerischen
Naturen haben sich völlig auf sich selbst zurückgezogen; so schützen sie
sich
vor den Heiterkeitsausbrüchen ihrere Kollegen, die jede ihrer musikalischen
Äußerungen begleiten. Ihrer Baßgeige sind sie in einer Art Haßliebe
verbunden
und wenn sie darauf spielen, so gleicht das einer tätlichen
Auseinandersetzung.
Sie sind typische Choleriker und gleichzeitig - im Gegensatz zu ihrem
Instrument
- äußerst zart besaitet.

Die Harfenisten sind die Heimatlosen des Symphonieorchesters. Obwohl sie
keine
Streicher sind, würde kein Geiger sich erlauben, sie zu den Bläsern zu
zählen.
Vielleicht liegt das daran, daß sie die einzigen sind, die kein
Melodieinstrument spielen. Dieser Umstand macht sie stark; stark und
gleichzeitig einsam. Ihr Wesen gleicht den barocken Verzierungen an ihren
kostbaren Instrumenten, und ein wenig sind sie nicht von dieser Welt.

Das Weltbild der Holzbläser unterscheidet sich natürlich grundlegend von dem
der
Streicher. In ihrer Vorstellung ist das Orchester dreigeteilt und in der
Rangordnung folgen aufeinander eine kleine Elite von Solisten (das sind sie
selbst), der Streichapparat, der einen passablen Rahmen zur
Selbstdarstellung
abgibt und der ausserordentlich störende Rest. An der Spitze wähnen sich
gleich
zwei Arten: Flötisten und Oboisten. Die einen sozusagen durch Geburt - sie
nehmen den ersten Platz in der Partitur ein - die anderen, weil sie aufgrund
eines archaischen Privilegs im Besitz des Kammertons sind.

Flötisten sind die Schöngeister des Symphonieorchesters. Auf einer zarten
Wolke
schweben sie einige Schwingungen über ihren Kollegen. Wer wie sie sein
Instrument durch "einhauchen" zum Leben erweckt, trägt fast schon göttliche
Züge. Von den materiellen Dingen dieser Welt sind sie unabhängig; sie
erfreuen
sich der Reichtümer, die ihnen ihr Inneres bietet. Übrigens sind sie die
einzigen Bläser, die keine unappetitlichen Gewohnheiten haben wie Lutschen,
Saugen oder Wässern.

Zu den Sanguinikern unter den Orchestermusikern können zweifellos die
Oboisten
gerechnet werden. Diese angenehmen Zeitgenossen haben erstaunliche
Fähigkeiten
als Bastler und Feinmechaniker entwickelt. Jede freie Minute nutzen sie, um
mit
sensiblen, nervösen Fingern Schräubchen zu drehen, Kläppchen zu richten und
Röhrchen zu schaben. Letztere erfahren vor jedem Einsatz liebevollste
Behandlung, und gleichzeitig verhelfen sie ihren Besitzern zu lustvoller
Befriedigung des Saugtriebs, was sicher zu ihrem ausgeglichenen Temperatemnt
beiträgt.

Auch die Klarinettisten gehören dem sanguinischen Typus an. Sie sind
beweglich
wendig und ein wenig zigeunerhaft.
Ähnlich den Oboisten sind sie ständig mit ihrem Blatt, einem dünnen
Holzspan,
beschäftigt. Bei ihnen geht es allerdings herzhafter zu: Nicht mit
zusammengekniffenen Lippen, wie die anderen, sondern mit vollem Mund und
schmatzenden Geräuschen, geradezu unanständig, machen diese Genüßlinge sich
über
das ganze Mundstück her. Überhaupt sind sie - anders als die Flötisten -
allen
iridischen Segnungen sehr zugetan.

Die Fagottisten dagegen neigen eher zur Askese. Diese trockenen Holzarbeiter
sind Hüter der Moral und Wächter über die äußeren Formen ihrer Umgebung. Den
musikalischen Ausschweifungen der Klarinettisten begegnen sie mit einer
Mischung
aus Beklemmung und Bewunderung. Nur selten ist es ihnen vergönnt, mit einem
Solo
hervorzutreten; dann aber kann man staunend feststellen, daß sie eine
humoristische Ader haben.
Auch sie tragen stets ein Arsenal von Werkzeugen bei sich, fertigen ihre
Rohre
nach uralten Geheimrezepten und geben ihnen in jeder Pause aufs Neue den
letzen
Schliff.

Hornisten sind gespaltene Naturen, wenn es um ihren Standpunkt im Orchester
geht. Auf der einen Seite sind sie Blechbläser und auf der anderen fühlen
sie
sich den Hölzern verwandt. Ihr Instrument ist gefürchtet wegen seiner
zahlreichen Unfälle und hat sie zu Meistern im Hinnehmen entgleister
Passagen
gemacht. Eine Horngruppe ist mehr als eine Gruppe, sie ist eine
Schicksalgemeinschaft. Greift ein Hornist zu seinem Instrument, so
verbreitet
sich Nervosität im Orchester. Er hat es in der Hand - besser: im Mund - das
Gute
zum Bösen zu wenden.

Nun folgt eine große Gruppe, deren verschiedene Glieder nur zusammen
abgehandelt
werden können: es ist das schwere Blech. Seine Mitglieder, allesamt
ausgesprochene Instrumental-Machos, setzen sich aus den Trompetern, den
Posaunisten und den Tubisten zusammen. Wehe dem Orchester, dem kein starker
Führer vorsteht! Es ist diesem musikalischen Rollkommando schutzlos
ausgeliefert.
Man muß es erlebt haben, wie sie in die Schlacht ziehen: Voran die wendigen
Trompeter, dicht gefolgt von der schweren Artillerie - den Posaunisten -,
die
auf wuchtigen Rädern den Tubisten als furchteinflößende Standarte hinter
sich
herziehen. Nun eilen auch die Schlagzeuger hinzu mit ihrem Kriegsgerät und
das
letzte Stündlein scheint angebrochen. Kaum einer wagt es, sich ihnen
entgegenzustellen. Kurze Zeit versuchen die Hornisten als Fußvolk
mitzuhalten,
hie und da ist der Gänseschrei eines verzweifelten Klarinettisten zu hören,
und
die Kontrabassisten zerstören in scheinbar stummer Pantomime ihre
Instrumente,
um sie dem Feind nicht zu überlassen. Nur einer erinnert sich plötzlich
alter,
ruhmreicher Zeiten und beginnt mitzumischen in diesem Gemetzel, setzt sich
sogar
an die Spitze und übertönt sie endlich alle. Ausgerechnet der mit dem
kleinsten
Instrument ist es: Der mit dem Piccolo.

Wenn dann der Schlachtenlärm verebbt und der letzte Geiger geschändet ist,
wenn
dem letzen Cellisten der Stachel geknickt und das Lieblingsrohr des Oboisten
am
Boden zertreten ist, wenn der letzte Flötist seinen letzten Hauch .....
kurz:
Wenn alle niedergemacht sind, dann endlich laden sie den leicht verletzten
Tubisten auf seinen Wagen und ziehen fröhlich lärmend zur Kantine, wo sie
ihren
Sieg mit schäumendem Bier feiern.

Dort stehen schon die Schlagzeuger. Sie stehen immer dort. Ab und zu
entschwindet der eine oder der andere ins Orchester, um bei einem Höhepunkt
mitzuwirken, kehrt aber bald zurück und beendet seine Rede dort, wo er sie
unterbrechen mußte. Schlagzeuger sind Gesellschaftsmenschen, sie gehen in
ihrer
Gemeinschaft auf, die ihnen Schutz, Wärme und viele Geschäfte bietet. Bei
ihnen
geht es ruhig und sachlich zu, da sie ihre Aggressionen täglich an ihren
Trommeln und Pauken loswerden. Ihr Gemeinwesen ist straff organisiert, das
macht
sie nahezu unverletzlich.

Mit den Schlagzeugern ist das Ende dieser kleine "Typologie" erreicht.
Natürlich
gäbe es noch vieles zu schreiben: Die Blechbläser im einzelnen (hier
allerdings
gebricht es dem Autor am nötigen Mut), Exoten wie Kontrafagottisten,
Konzertmeister und Orchesterwarte und die wechselseitigen Beziehungen der
verschiedenen Gruppen zueinander (letzeres würde ein ganzes Buch füllen).

--------------------


Die Qualität des Meisters lässt sich nicht an der Größe seines Publikums messen.

[X] Nail here for new monitor

CrypticWolf Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 3.938

13.05.2004 21:26
#405 RE:WITZE!!!!!!!! antworten

höhö,

hier mal was anderes, fand ich des erste mal ziemlich lustig!



keep creeping & banging

Seiten 1 | ... 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | ... 47
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen