Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen auf forum.metallicafan.de – die deutsche METALLICA-Community!
Das Forum war Teil der Community von METALLICAfan.de, Deutschlands meistbesuchtester METALLICA-Fansite.
METALLICAfan.de hat nach über 11 Jahren Ende 2010 die Seiten geschlossen. Dieses Forum bleibt weiterhin erhalten. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen rund um METALLICA, Metal, u.v.m.!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 51 Antworten
und wurde 3.294 mal aufgerufen
 Aktuelles
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
The creeping Death Offline

The Prince/Princess

Beiträge: 958

11.11.2003 21:54
#31 RE:Was ist das im Irak Antworten

Ok, dann muss ich dazu auch nochmal was sagen: ich finde es arg übertrieben, den 11.9. alleine an der Aussenpolitik der USA festzumachen. Sicherlich, sie war das Zünglein an der Waage. Aber das ganz grundsätzliche Problem das besteht ist der religiöse Fanatismus, der Menschen erst so weit bringt, zu Killermaschinen zu werden. Allerdings kann man dem, und das haben die meisten Leute in den USA nicht kapiert, nicht mir einem Krieg begegnen. Erstens entzieht man den Terroristen dadurch keinesfalls ihr Umfeld, das sie zur Ausbildung benötigen, zweitens schürt man nur noch mehr den Hass und treibt nur noch mehr Menschen dazu, sich zu solchen Killermaschinen ausbilden zu lassen.

Ich bin grundsätzlich kein Feind der Amerikaner, und man muss ihnen, egal welche wirtschaftlichen und politischen Hintergründe in der Aufbauhilfe nach dem WWII steckten, für das was sie nach dem Krieg für unser Land getan haben dankbar sein. Aber das heisst längst nicht, dass sie damit die Berechtigung haben, sich in der Welt zu benehmen wie die Axt im Walde.
---

never free - never me

http://www.st-germany.de

HeTill Offline

Admin, Inc.

Beiträge: 7.699

11.11.2003 23:36
#32 RE:Was ist das im Irak Antworten

Zum Irak:
Der Krieg der geführt wurde war ein Krieg mit Lügen. Lügen, die Iraker seien innerhalb von 45 Minuten bereit ABC Waffen einzusetzen und so welchen Horror-Stories. Wer sich so etwas populistisches ausdenkt, der macht keine Politik sondern reine Hetzerei, um schnell die Unterstützung des Volkes zu bekommen (ích sage nur: "Die Polen haben uns angegriffen" ). Sicherlich, Saddam Hussein musste auf kurz oder lang weg - da gebe ich den USA vollkommen recht, aber bitte nicht so. Hätten die USA wahre Gründe vorgelegt und ein klarer Wille der Iraker erkennbar gewesen wäre, dass sie gegen ihren Diktator sind und ein Konzept für ein Post-Krieg Szenario existiert hätte - an dem natürlich die UN beteiligt gewesen wäre und nicht die USA alleine, dann, ja dann, hätte ich vielleicht auch gesagt, okay, ich bin für eine militärische Intervention. Aber all dies war nicht so.
Ich möchte die USA jetzt nicht so schlecht reden, wie es teilweise hier passiert, aber eins sage ich in aller Klarheit: USA muss sich erstmal selbst befreien, und zwar von einem lügenden, machthungrigen, terroristischen Präsidenten.
---
I told you once but I will say it again / When you live the flesh it is the beginning / Of the end
It will take you in / It will spit you out / Behold the flesh and the power it holds / Passion is a poison laced with pleasure bitter sweet / One of many faces that hide deep beneath / It will take you in
It will spit you out / Behold the flesh and the power it holds / Touch, taste, breathe, consumed / Deja-vu. Already knew from the first encounter / But know I know to let go of words to speak no more / Like a wind upon your face you can't see it / But you know it's there, when beauty shows / Its ugly face, just be prepared

Burden_of_Grief Offline

Comfortably Numb


Beiträge: 7.272

11.11.2003 23:40
#33 RE:Was ist das im Irak Antworten

Wow HeTill, nicht schlecht und ich gebe dir da 100 Prozenitg recht !



Give me Beer
Give me Weed
Give me everything i need
[Copyright by Burden of Grief]


wer keine Angst vom Teufel hat braucht auch keinen Gott.

puppetmaster Offline

5th Horseman


Beiträge: 2.790

17.11.2003 20:05
#34 RE:Was ist das im Irak Antworten

Ja naja mir stinkt die sache auch . Die ignoranz und schlicht einfältigkeit der amis machen sie eigentlich nur zu einem feindbild. Ich meine der stahlreiter beweist doch wie wenig man ahnung von geschichte und politik haben kann. Verübeln kann man es ihm aber auch nicht, weil man in amerika ja in nem reinen propaganda land sitzt.
ich hab damals im märz nen text geschrieben der geht so

Dinge die Wir sagten
Dinge die ihr sagtet
Dinge die waren
Dinge die sind

Gewalt und Mord
Die Waffe der Welt
In der Hand der USA
Finger am Abzug gepresst

Die Morde die sind
Sehen wir nicht
Die Welt schaut weg
Und lässt uns allein

Dinge die Wir sagten
Dinge die ihr sagtet
Dinge die waren
Dinge die sind

Ohne Rechte wird gemordet
Denn die USA ist schussbereit

Dinge die Wir sagten
Dinge die ihr sagtet
Dinge die waren
Dinge die sind

so das is meine meinung dazu!
I'm your source of self destruction

Nimmt der Opi Opium, bringt Opium den Opi um
JasoN 2002

St.Anger4u Offline

Helpless Member


Beiträge: 133

18.11.2003 19:55
#35 RE:Was ist das im Irak Antworten

respekt! den text noch schnell ins englische umschreiben und nen geilen riff rüberlegen. fertig ist der hit!!



Das Gehirn braucht kein Blut. Es muss nur in Alkohol feucht gehalten werden.

puppetmaster Offline

5th Horseman


Beiträge: 2.790

18.11.2003 20:33
#36 RE:Was ist das im Irak Antworten

ach naja den haben wir auf deutsch gelassen wer will kann ihn sich ja saugen....bei http://www.leidendeseelen.de.vu
da könnt ihr euch den ja mal anhören gehört jezz aber nicht zumk thema....
sind keine fans von englisch hrhrhr
I'm your source of self destruction

Nimmt der Opi Opium, bringt Opium den Opi um
JasoN 2002

BernieB Offline

Helpless Member


Beiträge: 142

01.05.2004 20:06
#37 RE:Was ist das im Irak Antworten

Irgendwie bin ich sprachlos, was geht denn jetzt da unten ab??? Drehen die Amis und Franzosen jetzt total durch??? Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie die Amis empört gewesen sind über der schlechte Behandlung von amerikanischen Kriegsgefangenen und nun mache sie es jetzt selber !!! Ich glaube das nicht was ich gehört und gelesen habe. Ich dachte immer die wären so trainiert und geschult um mit jeglicher Situation umgehen zu können und nun werden Gefangene gequält und misshandelt sorry das ist unterste Schublade was die da machen.....

http://www.faz.net/s/Rub28FC768942F34C5B...n~Scontent.html

http://www.stern.de/politik/ausland/inde...414&nv=cp_L2_rt

http://www.welt.de/data/2004/04/30/272041.html

http://www.welt.de/data/2004/04/30/272352.html

violent use brings violent plans

King_Nothing Offline

Lateral Fault Line


Beiträge: 8.088

01.05.2004 20:18
#38 RE:Was ist das im Irak Antworten

Du meinst doch sicher die Briten, und nicht die Franzosen? Jacques ist nämlich zuhause geblieben
Wie auch immer, ich habe soetwas schon befürchtet. Das bleibt kaum aus, wenn Krieg ist. Da kann es Genfer Konventionen geben, oder nicht. Aber solange es dumme Rambos in den jeweiligen Armeen gibt, wird das auch weiter passieren. Den puerto-ricanischen Einwanderer in der Army, der nach Anerkennung strebt, interessiert sowas manchmal halt nicht. Bei der Belehrung über Kriegsrecht schaltet der ab. Der weiß nur dass er seinem Vorgesetzten gehorchen muss. Dass ein Mensch dann aber sowas macht, hat nicht nur damit zu tun, dass er keine Ahnung hat was die Genfer Konvention ist, sondern auch damit dass er da abstumpft, und sich langsam immer mehr von einem zivilisierten Menschen verabschiedet. Bei solch einer Spannung kein Wunder. Schliesslich fetzt es jeden Tag ein paar Soldaten weg, und dann weiß man dass man der nächste sein kann. Dann macht sich Wut und Angst breit. Jetzt hat er endlich den Feind vor sich, vor dem er monatelang Angst hatte, weil er ihn jeden Moment aus dem Hinterhalt niedermähen konnte, damit Macht über ihn hatte - und jetzt ist der andere plötzlich oben auf.

Das ist keine Entschuldigung, aber vielleicht eine Erklärung... und eine Warnung an diejenigen, die das zu verantworten haben. Wenn da nicht bald entschieden durchgegriffen wird, und das erfolgreich, militärisch wie zivil, dann passiert sowas auch nicht mehr. Das sind jetzt klare Hinweise auf den schlimmen, demoralisierten zustand der Armeen dort.


"Mc Donalds - Mampf Mampf - Bauch voll, Mampf Mampf - Kopf leer - Mc Donalds!"
Die Ärzte - Mc Donalds

King Nothing

note: r.i.p. martin wilke!
contact: philkramer@gmx.de | phil-kramer.de.vu | ICQ: 124973342

Moderator der Foren "Allgemeines", "News", "Community", "Sites im Web", "Off-Topic", "Aktuelles" und "Sport"

BernieB Offline

Helpless Member


Beiträge: 142

01.05.2004 21:13
#39 RE:Was ist das im Irak Antworten

Oh Gott, natürlich meine ich die Briten !!! Doch die Franzosen gehen mir auch nicht aus dem Kopf, die wollen nämlich "AVENTIS" schlucken und wenn das passiert, dann werden wieder ein paar Menschen mehr in Deutschland ohne Arbeit sein .....

violent use brings violent plans

mig Offline

Veritas † Aequitas


Beiträge: 6.208

08.10.2006 18:13
#40 RE: RE:Was ist das im Irak Antworten

DESERTIERTER US-SOLDAT
Flucht vor der eigenen Armee

Von Marc Widmann

Er sollte zum zweiten Mal in den Irak - da floh US-Soldat Augustin Aguayo aus seiner Wohnung in Schweinfurt und tauchte unter. Seit dieser Woche sitzt der Deserteur im Mannheimer Militärgefängnis und wartet auf seinen Prozess. Er ist einer von tausenden Fällen weltweit.


Mannheim - Die beiden Militärpolizisten saßen neben seiner Frau im Wohnzimmer, sie warteten. Ihr Ton war rau. Seine Sachen solle er packen, befahlen sie, und zwar schnell. Sie beratschlagten, wie sie ihn am schnellsten zum Flughafen bringen könnten. Dort warteten seine Kameraden der 1. Infanteriedivision längst. Auf den Abflug in den Irak.

US-Soldat Augustin Aguayo stand in seinem Schlafzimmer im fränkischen Schweinfurt und wusste, dass er auf keinen Fall in den Krieg ziehen wollte. Nicht noch ein Jahr. "Ich dachte nur: Diese Leute werden mich nicht mitnehmen." In der Nacht zuvor hatte er im Auto geschlafen, verpasste mit Absicht den Abmarsch seines Bataillons morgens um 7.30 Uhr. Jetzt, in seinem Schlafzimmer, lärmte er etwas, als würde er seine Ausrüstung packen. Dann öffnete er das Fenster und sprang aus dem Erdgeschoss ins Freie.

In voller Tarnuniform rannte er los. Der 34-jährige US-Soldat desertierte mitten in Deutschland, an einem sonnigen Tag Anfang September.

Mindestens 8000 US-Soldaten sind seit Beginn des Irak-Krieges im Frühjahr 2003 weltweit von ihren Einheiten geflohen, berichtete kürzlich die Zeitung "USA Today". Das Fachmagazin "Air Force Times" schreibt gar von 40.000 desertierten GIs seit dem Jahr 2000. Hunderte suchen Zuflucht im Nachbarland Kanada, wo eine Gruppe engagierter US-Deserteure derzeit um politisches Asyl kämpft. Doch einige tauchen auch in Deutschland unter.

Gleich zwei Organisationen kümmern sich in Deutschland um kriegsmüde US-Soldaten. Der Verein Connection e.V. in Offenbach und das Military Counseling Network (MCN) in Bammental bei Heidelberg. "Allein letzte Woche haben vier Soldaten bei uns angerufen", sagt Michael Sharp vom MCN, "und sich nach Strafen für Deserteure erkundigt." Der Amerikaner berät mit zwei Mitarbeitern GIs kostenlos in Rechtsfragen. Auch Augustin Aguayo.

Versteck in Bayern

Aguayo rannte, so schnell er konnte. Nur etwas Unterwäsche und eine Bankkarte hatte der 34-Jährige eingepackt. Eine Woche lang versteckte er sich bei einer befreundeten Familie in Bayern. Sie gab ihm Geld, kochte für ihn, schenkte ihm Jeans, einen grünen Pullover, weiße Turnschuhe. "Ich habe mir Sorgen um meine Frau gemacht", sagt Aguayo. Sie saß noch immer in seinem Haus auf der US-Basis in Schweinfurt, täglich klingelten die Militärpolizisten.

Der gebürtige Mexikaner wirkt sanft, als er an einem geheimen Ort von seiner Flucht erzählt. Er spricht mit leiser, hoher Stimme. Nur selten unterstreicht er seine Worte mit vorsichtigen Gesten. Er sagt selbst, dass er in der Armee fehl am Platz gewesen sei: Schon "das Gröhlen gewalthaltiger Songs in der Grundausbildung" hat ihn belastet.

Wie viele US-Soldaten trat Aguayo wegen des Geldes in die Berufsarmee ein. Er war arm, jobbte als Lagerarbeiter in Los Angeles. Eines Nachts hörte er bei der Arbeit einen Radio-Spot, der mit gewaltigen Worten für den Eintritt in die Army trommelte. Aguayo beschloss, sich die Sache einmal anzusehen.

Der Mann im Rekrutierungsbüro versprach ihm einen Job als Sanitäter und die Möglichkeit, nach vier Jahren aktivem Dienst ein Bachelor-Studium zu beginnen, unterstützt von der Army. "Ich dachte mir: Sanitäter hört sich gut an", sagt Aguayo. Als er das Büro verließ, hatte er einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben. "Ich wusste nicht, dass ich meine Seele dem Teufel verkaufen würde", sagt er heute. Ein Jahr später flog er in den Irak.

Er wollte "kein Werkzeug des Krieges sein"

Kaum war er angekommen, begegnete ihm das Grauen. Es war sein dritter Tag im Einsatz. Die Türe seines Feldlazarets in Tikrit sprang auf, und Soldaten trugen zwei Männer herein, mehr tot als lebendig nach der Explosion einer Autobombe. Sanitäter Aguayo tat, was er gelernt hatte, spritzte Medikamente in die Venen, versuchte, Blutungen zu stoppen. "Er wollte am Leben bleiben", sagt Aguayo über seinen Patienten, "er zitterte wie verrückt". Aber Aguayo konnte dem Mann nicht mehr helfen, dessen Arme abgerissen waren, die Haut verbrannt. Als der Patient tot war, ging Aguayo nach draußen. Er musste sich übergeben.

Ein Jahr blieb Aguayo in Tikrit, bis Februar 2005. Sein Lohn waren 1600 Dollar und 600 Euro Zulage im Monat. Dafür steckte er Überreste von Menschen in Leichensäcke, stand nächtelang auf Wachtürmen, erlebte wie seine Kameraden bei Durchsuchungen Iraker schikanierten. Er hörte, wie ein GI sagte: "Ich will jemand umlegen, ich will endlich sagen, dass ich's getan habe."

Dem sanften Soldaten war es zuwider. Er wollte "kein Werkzeug des Krieges sein", wie er sagt. Er weigerte sich, seine Waffe zu laden. Er beschloss, zu kämpfen wie ein echter Soldat - gegen seine eigene Armee.

Aguayo stellte einen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung aus religiösen Gründen - die Army lehnte ihn ab. Aguayo verweigerte in Deutschland den Befehl zum Tragen einer Waffe - seine Vorgesetzten kürzten sein Gehalt. Aguayo zog vor ein ziviles Gericht in Washington - der Richter wies seine Klage auf Entlassung aus der Armee ab. Aguayo ging in Berufung - die Armee schickte ihm den Marschbefehl in den Irak, "zur Unterstützung des globalen Krieges gegen Terror", wie es hieß, "für mindestens 365 Tage". Die Flucht aus dem Fenster war in seinen Augen der letzte Ausweg.

Ein Leben im Untergrund hält kaum einer aus

In seinem Versteck in Bayern hatte Aguayo die Wahl. Er konnte jahrelang ausharren und auf eine Amnestie hoffen, wie sie Deserteure nach dem Vietnam-Krieg rehabilitierte. "Aber ich dachte an meine Familie." Er beschloss, sich zu stellen. "Die meisten Fahnenflüchtigen kehren früher oder später zurück", sagt GI-Berater Sharp, kaum einer hält ein Leben im Untergrund lange aus.

Über einen Umweg reiste Aguayo zurück in die USA. Nach vier Wochen unerlaubter Abwesenheit meldete er sich in Kalifornien bei der Militärpolizei. Er hoffte auf einen schnellen Prozess und ein mildes Urteil. Doch so einfach ging das nicht.

Aguayo, Dienstgrad "Specialist", ist noch immer Mitglied des 118. Infanteriebataillons der 1. Infanteriedivision in Schweinfurt. Seine Vorgesetzten ließen ihn sofort wieder zurück nach Deutschland fliegen, diesmal in Handschellen. Seit Dienstag sitzt er im US-Militärgefängnis in Mannheim. Dort wartet er auf seinen Prozess. Ihm drohen mehr als zwei Jahre Haft.

"Ich weiß, was mich im Irak erwartet", sagt er leise. Das Gefängnis ist ihm deutlich lieber.

Quelle: Spiegel Online




1893% Kurzpass-Armin-Fan

Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

08.10.2006 19:22
#41 RE: RE:Was ist das im Irak Antworten

Das ist die andere Seite des Kriegs, von der man nur wenig erfährt. Guter Artikel!




"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."
Joe Satriani



mig Offline

Veritas † Aequitas


Beiträge: 6.208

05.11.2006 12:35
#42 RE: RE:Was ist das im Irak Antworten

Gericht verurteilt Hussein zum Tod durch den Strang

Ein Sondergericht in Bagdad hat den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein zum Tode durch den Strang verurteilt. In dem Prozess musste sich Hussein gemeinsam mit sieben anderen Angeklagten für das Massaker in der Stadt Dudschail verantworten, bei dem 1982 rund 150 Menschen ermordet wurden.


Bagdad - "Lang lebe die Nation!", "Tod ihren Feinden!", "Fahren Sie zur Hölle mit ihren Gesetzen und Paragrafen", brüllte Hussein von dem Moment an, als die Verlesung des Urteils begann. Zuvor musste der irakische Ex-Diktator schon gezwungen werden aufzustehen. In der linken Hand den Koran beschimpfte Hussein dann den Richter bis zum Ende der Urteilsbegründung. Der las, die Augen ständig auf seinem Dokument, mit lauter Stimme weiter ohne sich unterbrechen zu lassen. "Nun bringen Sie ihn hinaus", endete der Jurist. Ein BBC-Reporter berichtete später, Hussein sei an ihm vorbeigeführt worden und habe gelächelt - offenbar weil der Ex-Diktator diesen Auftritt lange vorbereitet habe.

--> zum Artikel bei Spiegel Online



1893% Kurzpass-Armin-Fan

Saber Rider Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 6.461

23.03.2007 20:41
#43 RE: RE:Was ist das im Irak Antworten

Hah! Was les ich da heut im Videotext auf ZDF? "USA zieht sich aus Irak zurück"

Anscheinend hat das Repräsentantenhaus beschlossen die Truppen bis Ende nächsten Jahres oder so vollständig abzuziehen.
Und was macht Bush? Natürlich - Veto einlegen!


"To the people that dwell and drown themselves in negative elements (locally and beyond), you will go down alone... you know who you are and what you are. Worry about your own life, then you will know what it is like to live, rather than merely exist."

Child of the Wicked Offline

Resident Mädchenschwarm of Death


Beiträge: 7.383

23.03.2007 21:02
#44 RE: RE:Was ist das im Irak Antworten

Was gibts da zu ?

Er hat die Scheiße angerichtet, jetzt soll er sie auch ausbaden. Wenn die USA jetzt dort abziehen würden, gäbs doch das vollkommene Chaos, die Schiiten würden Sunniten die Köpfe einhauen und umgekehrt etc, etc.

Ich weiß, das klingt paradox, aber so ists. Das Repräsentantenhaus trägt damit der allgemeinen Stimmung in den USA zur Güte, wo immer mehr Menschen realisieren, dass sie in Sachen Irak gehörigen Mist erzählt gekriegt haben. Ist ja auch logisch - das Volk hat keinen Bock mehr, dass die eigenen Söhne in der Wüste verrecken oder irgendwelche dauernden Schäden davon tragen, ergo unterstützen sie die, die dafür sorgen, dass die Söhne dort rausdürfen. Und da macht es sich bei den nächsten Wahlen nunmal äusserst schlecht, wenn man in so ner Abstimmung dafür gestimmt hat, die Truppen da zu lassen...

Versteht mich nicht falsch, die Amis sollen da verschwinden sobalds nur geht, aber in der derzeitigen Situation würde das die Region endgültig ins Chaos stürzen. Man muss ja auch nur Mal bedenken, dass z.B. der Iran sowieso gehörig am Säbelrasseln ist - die würden sich sicher freuen, wenn da in unmittelbarer Nachbarschaft plötzlich ein Irak samt Ölquellen quasi ohne jede Verteidigung wäre.
Ich hab zum Irakkrieg immer noch dieselbe Meinung wie vor 4 Jahren, aber man muss die Dinge auch realistisch sehen - und, sorry, aber imho sollen die USA den chlamassel, den sie da angerichtet haben, jetzt auch wieder geradebiegen.


Gehts hier auch mal um METAL???


Resident Mädchenschwarm of Death - Userwahl 2005

old-lars-metal-fan Offline

Phantom Member

Beiträge: 203

23.03.2007 21:43
#45 RE: RE:Was ist das im Irak Antworten

@ COTW: Ich gebe dir Recht! Aber du hast die Mädels vergessen, die dort genauso verrecken oder verstümmelt werden! Und die US-Army hat die nicht nur so vereinzelt!




Wer seine Träume leben will, muss rechtzeitig aufwachen (J. W. Goethe)
Punkermutter

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz