Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen auf forum.metallicafan.de – die deutsche METALLICA-Community!
Das Forum war Teil der Community von METALLICAfan.de, Deutschlands meistbesuchtester METALLICA-Fansite.
METALLICAfan.de hat nach über 11 Jahren Ende 2010 die Seiten geschlossen. Dieses Forum bleibt weiterhin erhalten. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen rund um METALLICA, Metal, u.v.m.!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 2.303 mal aufgerufen
 Diskussion über St. Anger (Closed)
Seiten 1 | 2
Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

13.09.2004 21:02
#16 RE:a song called melbourne Antworten

Also ich sehe das so: Alle, die wirklich das Instrument Gitarre komplett ausreizen und in seiner Tiefe ergründen wollen, die kommen um das Solieren nicht drumrum. Das wäre wie wenn man mit 'nem Porsche nur 20 Km/h fährt. Ok, es gibt schon wirklich böse Riffs und Akkordfolgen, aber das Solieren gehört für mich dazu...meine Meinung.


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani


CTulu Offline

Phantom Member


Beiträge: 220

13.09.2004 21:32
#17 RE:a song called melbourne Antworten

äääähhhmmm... ja, aber deswegen muss es einem nicht Freude bereiten... wenn ich Songs für unsere Band schreib, mach ich auch Solos, aber spielen lassen ich sie dann trotzdem den anderen Gitarristen, weil es einfach nicht meins ist. Ich kanns zwar, aber deswegen mögen muss man es nicht. Deine These ist natürlich berechtigt, ohne Weiteres. Wie weit man da in die Tiefe geht ist wieder eine andere Geschichte... und das würd ich jetzt nicht an der Liebe zur Gitarre festmachen.

James zum Beispiel kann sicherlich Solotechnisch richtig feine Sachen spielen, ich erinner mich da mal was flotteres auf der "A Year and a half"-DVD gesehen zu haben, nagelt mich jetzt aber bitte nicht fest wo genau... deswegen spielt er auch keine Solos (fast keine, ja ja ja)...
James kann warscheinlich sogar besser Schlagzeugspielen als Lars, aber er tut es nicht.... weil er net mog!

Der Gitarrist von Linkin Park zum Beispiel pennt warscheinlich sogar mit seiner Klampfe... deswegen kann er auch nicht gescheit spielen *übertreib*, bzw. ist das was er spielt so Anspruchsvoll wie eine Blähung im dreiviertel Takt auszugeben...

Marco
PS: Ein Porsche mit 20 Sachen kann vor ner Eisdiele auch beeindrucken, und außerdem sparts Sprit...


Saber Rider Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 6.461

13.09.2004 21:57
#18 RE:a song called melbourne Antworten

In Antwort auf:
bzw. ist das was er spielt so Anspruchsvoll wie eine Blähung im dreiviertel Takt auszugeben...


Das will ich hören und sehen.

Ich glaube, es gibt solche und solche Gitarristen. Die einen mögen es eher Melodien und Riffs zu schreiben und zu Spielen und lassen gerne die anderen in den Vordergrund. Die anderen lieben es ihr Instrument voll auszuspielen und geraten somit automatisch ins Solieren. Das wird dann zwar oftmals als Angeberei hingestellt, ist es aber bei weitem nicht immer.



Deliverance - Thrown back at me
Deliverance - laughing at me...

CTulu Offline

Phantom Member


Beiträge: 220

13.09.2004 22:21
#19 RE:a song called melbourne Antworten

so schwer ist das auch wieder net...

naja, da hast Du wohl recht. Und eben deswegen find ich kann man das nicht paschalisieren... denn es sah so aus, als würde man sagen, dass man kein guter Gitarrist, oder besser gesagt halbherziger Gitarrist ist, wenn man keine Solos zum besten gibt... warum man das nicht tut sei mal dahingestellt.

Ach ja, und die Meinung dass man dann angibt, kann ich auch nicht teilen... schon mal jemand Yngwie Malmsteen gesehen!? Find ich goil das Gefrickel, aber deshalb macht ihn auch jeder als "poser" runter.

Und was Kirk angeht!?!? wenns ihm gefällt so, dann reicht wohl für ihn die Stufe an der er ist....


Metfan86 Offline

Tender Surrender


Beiträge: 8.150

13.09.2004 22:23
#20 RE:a song called melbourne Antworten

In Antwort auf:
Ein Porsche mit 20 Sachen kann vor ner Eisdiele auch beeindrucken

Stimmt auch wieder
Zu James: Ich glaube sogar, dass er möglicherweise einen besserern Lead-Gitarristen abgeben würde, als Kirk. Ob er dann auch sogar besser auf den Drums ist als Lars, soll mal dahingestellt sein.

Aber nochmal zur eigentlichen These: Joa, stimmt...habe nicht richtig gelesen .


"Music is the language of the heart, the sound of the soul. The more we understand it,
the deeper the listening experience becomes."

Joe Satriani


Saber Rider Offline

Godfather of Metal


Beiträge: 6.461

13.09.2004 22:52
#21 RE:a song called melbourne Antworten

In Antwort auf:
schon mal jemand Yngwie Malmsteen gesehen!? Find ich goil das Gefrickel, aber deshalb macht ihn auch jeder als "poser" runter.

Autsch - gerade Malmsteen ist das Paradebeispiel für einen "Gitarrenwichser".
Ich hör zumindest absolut Null Gefühl in seinem Spiel oder Ideenreichtum, es ist halt alles mordsmäßig schnell und virtuos, aber langweilig. Dann wäre da noch ein anderer der mit 'V' anfängt, aber da sind die Meinungen schon gespaltener...

Ein Gitarrist der gegenwärtig die perfekte Balance zwischen Virtuosität und ideenreichem und gefühlvollem Spiel geherrscht ist John Petrucci. ich hab bsiher noch keinen anderen gehört der ihm in dieser Balance das Wasser reichen könnte.



Deliverance - Thrown back at me
Deliverance - laughing at me...

CTulu Offline

Phantom Member


Beiträge: 220

13.09.2004 23:14
#22 RE:a song called melbourne Antworten

okay, siehste... gehts schon los mit Geschmackssache... aber ich muss gestehen, dass ich mich mit Petrucci noch nicht befasst hab. Malmsteen hab ich mal live in der ersten Reihe gesehen, und das war zufall, deshalb den jetzt als Beispiel.... ob das lieblos war... keinen Schimmer, davon hab ich warscheinlich zu wenig Ahnung von Solos... was wohl daran liegt... na... das ich es nicht so mag, wie oben schon gesagt...

Und ein gutes Riff, mit nem geilen Takt, dass auch mal nen leckeren Break beinhaltet, wo man sich erst mal am Kopf kratzt "moment wie war der Break" find ich mindest genauso beeindruckt als ein gutes Solo... das zeigt auch die Fertigkeiten im Instrumentenumgang...

Ich will da jetzt keine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen, einfach nur damit sagen, dass die Original-These so nich stimmt

@Metfan
hmm, keine Ahnung, das werden wohl auch nie erfahren, weil er es nicht machen wird... ich denk, ihn interessiert es auch nicht so sehr welche zu schreiben... denn so Songwritergeil wie er vor dem Zoff immer war, hätte er es getan, wenn er Bock gehabt hätte... und das mit dem Schlagzeug glaub ich ganz fest

panteraxxl Offline

Inhuman Dunkelthron Miesepeter


Beiträge: 9.749

13.09.2004 23:25
#23 RE:a song called melbourne Antworten

In Antwort auf:
Ein Gitarrist der gegenwärtig die perfekte Balance zwischen Virtuosität und ideenreichem und gefühlvollem Spiel geherrscht


der is technisch sicherlich nicht schlecht.. aber ich hab allmählich echt kaum noch genuss dabei, ihn zu hören... bei jeder 2ten gelegenheit spielt er nur noch schon fast tremolohaftes geschredder.....
seine langsamen soli mag ich... und seine technik auch. das meiste bei DT is ja auch durcharrangiert und somit kein solo.... aber sobald er freiheit hat und kein konzeptsolo spielt, schreddert er nur noch. find ich zum gähnen.


zu malmsteen:
wenn er mit band spielt gehts eigentlihc, ist mir mal so aufgefallen. aber man kennt ihn ja in erster linie von solo-videos. wo auch gern mal ne band dabei ist, aber mehr im begleitenden sinne. ich mein jez so, dass da auch richtige songs mit gesang und so gespielt werden.

und @abwechslung: harmonisch find ich gar nicht schlecht was der malmsteen macht. aber er hat immer den gleichen sound, immer die gleichen rhythmen und so.... deshalb ist auch sein video mit dem sinfonie-orchester so langweilig geworden.

hm ja - nochmal petrucci: es gibt ältere aufnahmen von ihm, die ich geil finde.. auch bei reinen soli... aber selbst auf train of thought find ichs nicht besonders gut gelungen. halt n hohes niveau.. aber kritisch beäugt...


als reinen solo-gitarristen fällt mir im moment eigentlich nicht ein einziger ein, der wirklcih alles kombinieren kann. wenn, dann sind immer nur ganze kompositionen gut.... aber so ein improvisiertes solo? lange keinen gehört, der mich gegenwärtig vom hocker haut außer satriani, der allerdings nicht so frickelt.... (er kann es zwar... aber (leider) setzt er es so wenig ein)


Die Qualität des Meisters lässt sich nicht an der Größe seines Publikums messen.

Hiermit unterstütze die neue Band eines von mir sehr geschätzten Drummers... die Aufnahmen sind aber noch ohne ihn. Und die Band vielleicht auch nicht die fordernste... aber es rockt - und das ist die Hauptsache! Er (der Drummer) wird bestimmt mehr Finesse in die Band bringen!

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz